IGOR KELLER
VIOLINE

Igor Keller wurde 1973 im Elsass/Frankreich geboren. Er studierte bei Adelina Oprean, Sandor Vegh und an der International Menuhin Music Academy bei Alberto Lysy. Meisterkurse und musikalische Anregungen erhielt er u.a. von Walter Levin, Hatto Beyerle, Michel Strauss, Sigmund Nissel, Yehudi Menuhin und Joseph Silverstein. Von 1997 bis 2005 war Igor Keller 2. Konzertmeister des Orchestre Philharmonique de Strasbourg und arbeitete in Konzertmeister- und Stimmführerfunktion u.a. mit dem Orchestre de la Suisse Romande, der Camerata Bern sowie dem Tonhalle Orchester Zürich zusammen. Als Solist trat er mit dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Nouvel Orchestre de Radio France, dem Sinfonieorchester Basel, dem Württembergischen Kammerorchester und der Camerata Academica Salzburg auf. Neben seiner solistischen und Orchestertätigkeit ist Igor Keller seit 2005 Mitglied des international renommierten Amar Quartetts. Seit 2011 ist Keller Konzertmeister des Sinfonieorchesters St.Gallen.

4 igor mont small (1 sur 1).jpg

YUKO ISHIKAWA
VIOLINE

Als ich vier Jahre alt war, zeigte mir meine Mutter eine winzig kleine Geige in einem Kaufhaus in Tokio, Japan und fragte “Willst Du dieses Instrument spielen?”. Mit einem Feuerwehr- Bilderbuch auf dem Notenpult begann meine langjährige Beziehung zu diesem Instrument. Am Alter von 15 Jahren ging ich in die USA, zuerst zur Idyllwild School of Music and the Arts dann zur UCLA in Kalifornien, wo ich den Bachelor of Arts mit Magna cum laude bekam. Danach wechselte ich zur Indiana University in Bloomington und studierte bei Prof. Mauricio Fuks, dem ich drei Jahre lang, auch bei der Internationalen Sommerakademie in Salzburg assistierte. Im Jahr 2000 schloss ich mein Studium mit dem “Master of Music” ab. Neben der “modernen” Violine studierte ich auch Barockvioline bei Stanley Ritchie und Simon Standage. Während des Studiums in den USA nahm ich teil an Meisterkursen von A. Shtern, P. Zukerman, P. Amoyal, V. Pikaisen, S. Rosenberg, C. Wicks und anderen berühmten Solisten und Lehrern. Nach Anstellungen in deutschen Orchestern begann ich 2003 meine Tätigkeit als 1. Geigerin im Sinfonieorchester St. Gallen. Ich habe zwei Kinder, Momoko (geb. 2002) und Elias (geb. 2005). Sie spielen auch schon Instrumente. In meiner Freizeit mache ich gerne Kammermusik mit meinen KollegInnen. Damit ich nicht nur Arme und Finger bewege, praktiziere ich Yoga und tanze mit grossem Vergnügen Salsa!

Yuko_Ishikawa-e1601310088229.webp

RICARDO GASPAR 
BRATSCHE

Ricardo Gaspar wurde 1991 in Lissabon geboren und begann im Alter von acht Jahren an der Fundação Musical dos Amigos das Crianças in Portugal Bratsche zu spielen. Er schloss sein Bachelor-Studium an der Escola Superior de Música de Lisboa bei Pedro Muñoz und seinen Master of Arts an der Royal Academy of Music in London ab, wo er für seinen Vortrag mit dem DipRAM ausgezeichnet wurde. Als Orchestermusiker war er Mitglied des European Union Youth Orchestra, Gastsolist des Genfer Kammerorchesters und hat mit dem London Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Im Jahr 2012 gewann Gaspar den portugiesischen Young Musicians Award und wurde zum "Young Musician of the Year" gewählt. Er trat als Solist mit dem Gulbenkian Orchestra, dem Lisbon Metropolitan Orchestra und dem RTÉ National Symphony Orchestra in Irland auf. Kürzlich nahm er am Konzert zum 70. Geburtstag von Trevor Pinnock in der Wigmore Hall teil, trat beim 42. Internationalen Bratschenkongress in Porto auf und erhielt einen Sonderpreis beim 12. internationalen Bratschenwettbewerb Lionel Tertis. Herr Gaspar besucht derzeit die Internationale Menuhin Musikakademie in der Schweiz und studiert bei Ivan Vukcevic und Maxim Vengerov.

RICARDO%20GASPAR_edited.jpg

FERNANDO GOMES 
VIOLONCELLO

Der aus Portugal stammende Cellist Fernando Gomes (geb. 1983) stu- dierte in Amsterdam, Lausanne und Basel bei Dimitri Ferschtman, Pa- trick Demenga und Rafael Rosenfeld. Begegnungen mit Künstlern wie Rainer Schmidt, Ferenc Rados, Wolfgang Boettcher, François Benda, Quirine Viersen, Colin Carr und Christoph Richter setzten weitere ent- scheidende Impulse. Orchestererfahrungen sammelte er unter ande- rem im Orchestre de Chambre de Lausanne, Kammerorchester Basel, Lucerne Festival Academy unter Dirigenten wie Pierre Boulez, Giovanni Antonini und Ton Koopman. Er gewann Preise beim internationalen Wettbewerb „Julio Cardona“, beim nationalen Rundfunkwettbewerb Lissabon sowie Stipendien von der Gulbenkian Stiftung, Schweizeri- schen Eidgenossenschaft, J. Rapp und Nicati Stiftung.

Seit August 2011 ist er 1. Solocellist beim Sinfonieorchester St.Gallen.

FERNANDO GOMES.png

CLAIRE PASQUIER

Claire Pasquier ist seit über 20 Jahren als Musikerin erfolgreich tätig. Sie tritt solistisch als Pianistin auf und war Preisträgerin verschiedener Kammermusik-Wettbewerbe. Als Korrepetitoren genoss Sie Engagements an der Victoria State Opera in Melbourne, am English National Opera Studio und am Royal Opera House in London, an der English National Opera in Glyndebourne bei der Pariser Fondation Royaumont, beim Israeli Vocal Arts Institute Tel Aviv in Zusammenarbeit mit der New Israeli Opera und der Metropolitan Opera New York, am Theater St.Gallen und bei den Bregenzer Festspielen. 

Heute arbeitet Claire Pasquier europaweit als freischaffende Pianistin und Begleiterin mit verschiedenen Ensembles und Sängern zusammen, u. a. mit dem Sinfonieorchester St. Gallen, den Wiener Symphonikern und den Musik Kollegium Wintherthur. 

2008 hat sie die Künstleragentur für private Anlässe und Konzerte“Absolutely Classical“ gegründet, die Sie unter dem folgenden Link finden können:  www.absolutelyclassical.ch. 

 

Ihr gegenwärtiges Projekt ist die Beheimatung eines Fazioli 278 Konzertflügels in St Gallen - mehr darüber finden Sie hier: www.opus278.ch

Claire 2012-.jpg