PROGRAMM 2021

piano-transparent.png

14. FEBRUAR 2021, 17.00 Uhr

FLÜGEL_FESTIVAL_ROTMONTEN_liebeslieder

LIEBESLIEDER ZUM VALENTINSTAG

Wovon singen wir am liebsten, wovon hören wir am liebsten? Richtig... Von der Liebe – und das nicht bloss am Valentinstag: Ausnahmslos durch alle Jahrhunderte haben Dichter und Komponisten dieses 360°-Gefühlsuniversum beschrieben und in ihrer Kunst verewigt.

 

Von der heimlichen Anbahnung, die Bach uns in dem entzückenden Liedchen für seine Anna Magdalena beschreibt, über alle Arten der Verführung und Eroberung bis hin zu den Ritualen und Genüssen der erfüllten Liebe ist hier bei Mozart, Schubert, Roger Quilter und Reynaldo Hahn die Rede. Und quasi als Programm im Programm betrachten wir sämtliche Stadien der verletzten und enttäuschten Liebe, wie Heinrich Heine sie uns in Robert Schumanns unvergänglicher „Dichterliebe“ schildert.

 

Seien Sie herzlich willkommen zu dieser musikalischen Ausflugsfahrt durch das Land der Liebe mit Daniel Johannsen (Tenor), Claire Pasquier (Flügel) und Matthias Flückiger (Rezitation).

 
piano-transparent.png
piano-transparent.png

14. MÄRZ 2021, 17.00 Uhr

er und sie.jpeg

ER UND SIE

Die ganze emotionale Achterbahnfahrt eines Liebespaares beschert uns das wunderschöne Lieder-Potpourri, welches das Liebes-, Ehe- und Sängerpaar Madison Leonard (Sopran) und Shea Owens (Bariton) für Sie vorbereitet hat.

Inspiriert wurden die beiden durch Liebespaare aus der Musikwelt, wie z.B. Clara und Robert Schumann, dessen Duett «Er und sie» dem Abend den Titel gibt. Drittes Rad am Wagen ist der Schauspieler Matthias Flückiger mit einer Auswahl an einschlägigen Texten aus der Weltliteratur.

Um das Geschlechtergleichgewicht wiederherzustellen, werden die drei von Claire Paquier am Flügel begleitet. Begleiten Sie unsere Künstler auf ihrer eine Reise von der aufrichtigsten Liebe bis hin zur tiefsten Eifersucht. 

 
piano-transparent.png
piano-transparent.png

5. SEPTEMBER 2021, 17.00 Uhr

FLÜGEL

A6_FFflyers_2021_new (dragged) 2.jpeg

GANZ BEETHOVEN

Es ist eine wenig bekannte Tatsache, dass Beethoven mehr Volksliedvertonungen komponierte, als Werke irgendeiner anderen Gattung und dass er mehr traditionelle Airs aus Irland arrangierte als aus irgendeinem anderen Land.

Angeregt durch den britischen Verleger und Volksliedsammler George Thomson, für den Beethoven zwischen 1803 und 1820 insgesamt 126 schottische, irische und walisische Lieder bearbeitete, machte sich Beethoven im Frühjahr 1816 daran, selbst ausgewählte Melodien anderer Völker in ähnlicher Weise für Singstimme und Klaviertrio in Musik zu setzen.

Am 9. September hören wir 10 der schönsten Lieder aus dieserSammlung, gesungen  von der in  St. Gallen geborenen Sopranistin Melanie Adami. Begleitet wird sie vom “Sonorus Klaviertrio” mit der in Rotmonten geborenen Rahel Cunz - Violine, Andrea Sutter - Cello und Claire Pasquier am Flügel. Ergänzt wird das Programm durch eines der bekanntesten Kammermusikwerke Beethovens, dem Klaviertrio op. 70. Nr.1, besser bekannt unter dem Namen «Geistertrio». 

VIOLINE

FLÜGEL

piano-transparent.png
piano-transparent.png

14. NOVEMBER 2021, 17.00 Uhr

GANZ BRAHMS.jpeg

 GANZ BRAHMS

1890 beschloss Brahms, nicht mehr zu komponieren. Dass der arbeitsmüde Komponist dennoch rückfällig wurde und damit sein aus heutiger Sicht sogenanntes Spätwerk in Angriff nahm, ist dem weichen Klang im Spiel von Richard Mühlfeld, Soloklarinettist der Meininger Hofkapelle, zu verdanken. Ihm widmete Brahms seine vier späten Klarinettenwerke, darunter das Duo für Klarinette op. 120, Nr.1, wie auch das Trio für Klavier, Klarinette und Cello in a-moll, op. 114, die beide als Prototypen des Brahmschen Spätwerkes gelten. Ein Glück für die beiden Musikerfreunde Ricardo Gaspar (Viola) und Fernando Gomes (Cello), dass Brahms von beiden Kompositionen jeweils eine Fassung für Viola statt Klarinette geschrieben hat. Damit geht ein lange gehegter Wunsch der beiden Musiker aus Portugal in Erfüllung, kammermusikalisch zusammen auftreten zu können. 

Am 10. Mai 2020 spielte Fernando Gomes Johannes Brahms’ monumentale Cellosonate Nr. 2, F-Dur, op. 99 in der Kirche Rotmonten vor leeren Rängen, ein Konzert, das wir für Sie im Rahmen der mittlerweile bereits legendär gewordenen «KGCs» live per Stream in Ihre Stube übertragen durften. Das Echo auf dieses Konzert war so gross, dass der Gedanke nahelag, diese musikalische Perle, die als eines der grossartigsten kammermusikalischen Werke überhaupt gilt, nochmals in die Flügelfestival-Programmreihe aufzunehmen – diesmal aber live! Am Flügel spielt Claire Pasquier.

 
piano-transparent.png
piano-transparent.png